Guten Sex zu haben ist nicht schwer, darüber zu schreiben sehr …

Gute erotische Beschreibungen sind schwer zu schreiben, auch renommierten Schriftstellern gelingen sie nicht immer. Englischsprachige Autoren erhalten schon mal den Bad Sex in Fiction Award, der seit 1993 von der Literaturzeitschrift Literary Review für schlechten fiktiven Sex vergeben wird. Damit soll die Aufmerksamkeit auf »krude, geschmacklose, oft oberflächlich gebrauchte, redundante Passagen von sexuellen Beschreibungen in zeitgenössischen Romanen« gelenkt werden, »um davor abzuschrecken.«

Ich persönlich fände es toll, diesen Preis zu erhalten, denn wie beschrieben, bekommen ihn namhafte Autoren, denen in ansonsten achtbaren Romanen, die Sexszene nicht gelungen ist. Somit ist es eine Anerkennung auf der Shortlist aufgeführt zu sein.

Wenn ihr eure Schreibe in Bezug auf Sex und Erotik verbessern wollt, dann habe ich einen Tipp für Euch: holt euch mein Mitmachbuch und lasst euch durch die Übungen treiben.
„Dirty Writing. Vom Schreiben schamloser Texte: Ein Übungs- und Inspirationsbuch“
Taschenbuch, 12,90 Euro,  256 Seiten, konkursbuch Verlag Claudia Gehrke

Schreibt direkt hinein. Damit ihr euch vorstellen könnt, wie das geht, hier ein paar Seiten daraus.


Der ‚Bad Sex in Fiction Award‘ für 2016 ging an Erri de Luca u. a. für dem Satz: “Mein Körper war ihr Schaltknüppel”. Die „Süddeutsche“ stellt den Sieger und die Finalisten vor. Das Ganze ist noch mit einer feinen Bildstrecke versehen. Wer also Lust hat sich fortzubilden, bitte hier klicken: http://www.sueddeutsche.de/kultur/sexszenen-in-der-literatur-bad-sex-in-fiction-award-geht-an-erri-de-luca-1.3264616?source=rss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.