Autorenmarketing für eine Lesung

Was macht eine Autorin noch außer Schreiben und Lesen?
Marketing für Lesungen, Bücher und Schreibkurse.

Ich will die Arbeit des Autorenmarketings am Beispiel einer Lesung aufzeigen.

Finde einen Ort:
In Stuttgart gibt es eine Kulturgarage, engagiert betrieben von Loretta Petti – italienische Köchin mit bodenständiger Küche und einem großen Herz für Kultur. Der Ort ist bei den Stuttgartern beliebt, das leicht chaotische der Köchin ist gewünscht und gehört zum Gesamterlebnis dazu. Bei ihr habe ich im Jahr 2017 bereits einmal gelesen und da es ein Erfolg war, sowohl von den Besucherzahlen als auch von der Atmosphäre, wurde es im Mai 2018 wiederholt.

Klar ist, dass Loretta die Küche stemmen wird und ich den Rest. Von ihrer Seite existiert zwar ein  Blog und ein Verteiler, wie engagiert betrieben, kann ich nicht beurteilen.

Der Einladungstext:
Sinnliche Geschichten, gelesen von Ines Witka und italienische Leckereien, gekocht von Loretta Petti

Gute Geschichten, ein leckeres Essen, dazu ein Glas Wein. Mehr braucht es nicht, um einen genussvollen Abend zu verbringen.
Ines Witka erzählt in DIRTY WRITING Geschichten vom Gelingen und Misslingen der Lust, von ungewöhnlichen Begegnungen und dem Eros in der Kunst. Ein Schreibratgeber mit Extras.
Die Autorin und die Köchin haben sich zusammengetan, um Ihnen eine abwechslungsreiche Abendunterhaltung zu servieren. Lassen Sie sich von Lorettas Kochkünsten und den Geschichten von Ines Witka verführen. Sie bieten ihre Kunst abwechselnd dar. Während Sie lauschen, kocht Loretta (auf Wunsch und Bestellung Ihrerseits) italienische Gerichte.
So lautete der Text für die facebook Veranstaltung und für die Pressemitteilung, für die Postkarte kürzte ich ihn.

Welche Marketing Instrumente kann ich nutzen?

Postkarten: Von einer Lesung zu DIRTY WRITING hatte ich Postkarten übrig, die nur das Buchcover abbilden. Nun suchte ich nach einer Möglichkeit sie zu bedrucken. Das nachträgliche Bedrucken wird von keinem Copyshop/Druckerei im Netz angeboten. So druckte ich den Einladungstext 4 x auf DINA, schnitt sie aus, klebte sie auf und ließ im Copyshop nur Aufkleber bedrucken. Dies war kostengünstiger als sie selbst herzustellen.

    

Die Postkarten wurden wenig mitgenommen. Dieser Aufwand hat sich kaum gelohnt. In wie weit sie sich eventuell in  Bestellaktionen des Buches niederschlagen kann ich nicht direkt feststellen, da ich keine Möglichkeit habe, dies zu prüfen.

Plakate: Den Entwurf für das Plakat machte ich selbst. Ich habe viele Jahre in einer Werbeagentur gearbeitet und kann Photoshop und Layoutprogramme bedienen. Das Plakat hing für vier Wochen im Schaufenster von Lorettas Alimentari und sorgte für Aufmerksamkeit.

   

Lokale Presse: Zu jedem meiner Bücher ist in der Stuttgarter Zeitung und / oder den Stuttgarter Nachrichten ein Artikel erschienen. So habe ich einige Ansprechpartner. Außerdem kann man bei der Redaktion Team Freizeit für die Tipps am Wochenende eine Ankündigung einreichen. Dabei gilt es lediglich die Formalien wie  Titel der Veranstaltung + Veranstaltungsdatum, kurze Zusammenfassung der Veranstaltung in wenigen Sätzen. Bilder in guter Qualität  und ev. PDF-Dokument mit Hintergrundinformationen einzureichen. So eine Möglichkeit nutze ich natürlich.

Sehr prominent wurde die Lesung in Kombination mit italienischer Küche in den Veranstaltungstipps der Stuttgarter Zeitung Stadtausgabe (Lokalteil Stuttgart Innenstadt, vom 11.05.18 (S. 41) aufgenommen.
Ebenso in den Tipps und Terminen zum Donnerstag, den 17.5.18.

   

eigener eMail Verteiler: Über die Jahre hab ich einen eMail Verteiler aufgebaut. Manchmal denke ich daran, Teilnehmer von Kursen oder Lesungen zu fragen, ob sie dort aufgenommen werden möchten.

Marketing Kanal Facebook: Mitte März fing ich an die Veranstaltung auf facebook zu bewerben. Dazu fertigte ich eine Fotomontage – eine Kombination aus einem Foto von einem gedeckten Tisch und Buchcover.

Ines Witka liest bei Loretta

Eine Veranstaltung war rasch erstellt. Ich lud aber noch nicht dazu ein. Mitte März wissen die wenigstens, was sie Mitte Mai machen. Anfang Mai lud ich dann die Freunde von facebook ein, die in der Nähe wohnen.

Zwischendurch postete ich wiederholt zur Lesung. Zum Beispiel: „Die Einladungskarten für meine Lesung / Veranstaltung „Sinnliche Geschichten und italienische Köstlichkeiten“ bei Loretta Petti sind fertig.“ Und im Kommentar teilte ich die Veranstaltung. In der Veranstaltung selbst teilte ich wiederum die Post von meiner Chronik. So verfuhr ich bis zum letzten Tag.

„Nachher geht´s zu Loretta. Lecker Essen, sinnliche Kurzgeschichten lesen. Spaß haben, bei Euch sein, Weißwein trinken, quatschen, das wird toll.“

Fazit: Der Erfolg des Autorenmarketings war beachtlich. Die Veranstaltung war ausgebucht. Die meisten Besucher kamen über meine Kontakte. Doch eine spontane Umfrage unter den Besuchern zeigte, dass einige auch über das Plakat aufmerksam geworden waren und andere über die Tipps in der Presse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.