Kamasutra unterm Weihnachtsbaum

Aus der Lautsprecherbox tönt keine Stille Nacht, heilige Nacht, sondern Rosenstolz. Laut singe ich mit. »Und doch habe ich Schlampenfieber, Immer wieder rutscht das Mieder ……« Ein Korsett trage ich nicht, besitze ich gar nicht, sollte dringend auf mein Wunschzettel. Da steht schon so vieles, wovon sich heute Abend hoffentlich einiges erfüllen wird. In den Zweigen der Nordmanntanne hängen Glaskugeln, die ich vor Jahren schon aus Indien mitgebracht hatte, aber noch nie als passend für das Fest der Liebe empfunden hatte. Doch für heute wurden sie aus ihren Schachteln befreit. Aus der Ferne betrachtet ist nicht zu erkennen, dass die Figuren auf den glänzenden Kugeln den Liebestanz aus dem Kamasutra vollführen. Auf einem silbernen Tablett liegen Kekse bereit, die nach Nelke und Zimt schmecken. Ein eigenartiges Gefühl von Berauschtheit begleitet mich schon seit Stunden, als habe ich zu viel Wein getrunken. Dabei ist es der Duft der Vanille, der durch die Wohnung zieht und dieses Gefühl der Leichtigkeit hervorruft. Das kräftig süße Aroma weckt die Sehnsucht nach dem Paradies. Ein leichter Schwindel ergreift mich, die Granatäpfel in der Schale auf dem Tisch scheinen zu tanzen. Das fruchtige Sinnbild der Lust und Verführung leuchtet in einem magischen Rot, in dessen Tiefe sich meine Hemmungen auflösen wie Zucker in Himbeersaft. Plötzlich lache ich laut, erst verweigere ich mich seinem Werben wochenlang und nun trage ich so dick auf. Ich bin wahrlich aus der Übung, was das richtige Maß angeht.
Es klingelt.
Nach ein paar ungeschickt ausgetauschten Wangenküssen führe ich ihn ins Wohnzimmer. Andächtig stellt er sich vor meinen Baum des Verlangens, bringt die Äste zum Schwingen, die Figuren erwachen zum Leben. Er dreht sich um.
»Tun wir es heute?« fragen mich seine Augen.
»Ja«, antworten meine.
»Wie?«
»Kugel für Kugel.«

Zuerst veröffentlicht in Dirty Writing. Vom Schreiben schamloser Texte: Ein Übungs- und Inspirationsbuch | Ines Witka |zu dem Bildimpuls – umgestürzter Weihnachtsbaum und der  Frage: Was ist hier geschehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.